Die Seine in Paris

Die Seine ist schon seit Jahrhunderten das wichtigste Gewässer von Paris. An schönen Tagen lädt das Ufer des Flusses nicht zuletzt wegen der Seine-Brücken zu einem Spaziergang ein ...
Seine Paris
Bootstour auf der Seine bei Sonnenuntergang ( © mtsaride - Fotolia.com )

Informationen zur Seine in Paris

Ihren Ursprung nimmt die Seine im Norden von Frankreich. Der Fluss erreicht eine Länge von insgesamt 777 Kilometern. In der Nähe von Le Havre mündet er in den Ärmelkanal.

Ursprung und Geschichte der Seine

Für Paris war die Seine schon seit Jahrhunderten von großer Bedeutung. Obwohl sich die Quelle der Seine 30 Kilometer nordwestlich der Stadt Dijon befindet, ging sie im Jahr 1864 in den Besitz der französischen Hauptstadt über. Zum Schutz der Hauptquelle erfolgte das Einrichten einer künstlichen Grotte sowie einer sehenswerten Nymphen-Statue, die als Symbol für den Fluss diente. Später gab Paris die Quelle jedoch wieder an die Region Dijon zurück.

Besucher können heute die Seine-Quelle, die sich auf der Hochebene von Langres in der Nähe von Saint-Seine-l'Abbaye befindet, kostenfrei besichtigen.

Die Seine durchquert die Mittelalterstadt Troyes sowie den Wald von Fontainebleau mit dem berühmten Renaissance-Schloss Fontainebleau und setzt ihren Verlauf in Richtung Paris fort.

Ihren Namen erhielt die Seine nach der römischen Göttin Sequana, die vor ca. 2000 Jahren verehrt wurde.

Abschnitt der Seine in Paris

Rund 13 Kilometer der Seine führen durch die französische Hauptstadt Paris. Kein anderer Fluss wirkt sich derart prägend auf die Stadt aus wie die Seine. Eine Schiffsfahrt über den Fluss führt vorbei an bedeutenden Sehenswürdigkeiten wie dem Eiffelturm, dem Louvre, der Kathedrale Notre-Dame, dem Place de la Concorde sowie dem Grand Palais und dem Petit Palais. Das Seine-Ufer von Paris zählt seit 1991 sogar zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Das Seineufer erstreckt sich vom Pont de Sully bis zum Pont d'léna. Darüber hinaus beherbergt die Pariser Seine die Inseln Île Saint-Louis und Île de la Cité sowie die Quais de Paris, bei denen es sich um die Uferbefestigungen handelt. Ferner grenzen verschiedene Parks, Plätze und Gebäude an den Fluss.

In früheren Zeiten stellte die Seine lediglich einen seichten Fluss dar, der mit Sandbänken ausgestattet war. Im Laufe der Zeit legten die Pariser jedoch Schleusen an, wodurch der Wasserspiegel ansteigen konnte. Aus diesem Grund sind in der Gegenwart keine natürlichen Sandbänke in der französischen Metropole vorhanden.

Die Tiefe des Flusses unterliegt strengster Kontrolle und muss 9 ½ Meter betragen. Trotz dieser Vorsichtsmaßnahmen litt Paris mehrere Male unter Überflutungen durch die Seine. Beim Hochwasser 2003 wurden als Vorsichtsmaßnahme sogar mehr als 100.000 Kunstwerke, deren Lagerung unterirdisch stattfand, in Sicherheit gebracht, was seit dem 2. Weltkrieg nicht mehr geschehen war.

Die Inseln Île de la Cité und Île Saint-Louis

Die einzigen noch verbliebenen natürlichen Pariser Seine-Inseln sind die Île de la Cité sowie die Île Saint-Louis. Sie befinden sich im Herzen von Paris zwischen Rive Droite (rechtem Seineufer) und Rive Gauche (linkem Seineufer). Mit dem Pont Saint-Louis besteht eine Verbindung zwischen den beiden Inseln. Auf der Brücke sind häufig diverse Straßenkünstler anzutreffen. Besucher erwarten auf der Île Saint-Louis, die sich vornehmlich aus Wohnvierteln zusammensetzt, zahlreiche Restaurants, die delikate Speisen anbieten. Die meisten von ihnen liegen an der Inselhauptstraße, der Rue Saint-Louis-en-I'Île.

Noch bekannter als die Île Saint-Louis ist die Île de la Cité, denn dort befinden sich mit der Kathedrale Notre-Dame und dem Pont Neuf einige der Wahrzeichen von Paris. Einen Abstecher wert ist zudem der sehenswerte Garten Square Jean XXIII., der bis zur südöstlichsten Stelle der Insel führt. Auch auf der anderen Inselseite liegt mit dem Park Square du Vert-Galant ein wunderbarer Aussichtspunkt, der eine unvergessliche Sicht auf die Seine beschert und als ruhig gilt.

Die Seine-Brücken von Paris

Ingesamt 37 Brücken verbinden in Paris beide Seineufer miteinander. Zu den bekanntesten gehört die Pont des Arts. Bei ihr handelt es sich um die erste Brücke westlich von Pont Neuf. Durch die Fußgängerbrücke wird das Institut de France auf dem linken Seineufer mit dem Louvre, der am rechten Flussufer liegt, verbunden. Eine Besonderheit stellen auch die Vorhängeschlösser der Verliebten dar. Ebenfalls zu den Attraktionen zählt die phantastische Panoramaaussicht. Während von der Westseite der Eiffelturm in Augenschein genommen werden kann, ermöglicht die Ostseite einen herrlichen Blick auf den Pont Neuf sowie die Île de la Cité.

Beim Pont Neuf handelt es sich um die älteste Brücke von Paris, obwohl die Bezeichnung in deutscher Sprache „Neue Brücke“ bedeutet. Sie entstand jedoch bereits zwischen 1578 und 1607. Dabei erreicht die Bogenbrücke eine Länge von 238 Metern.

Eine andere sehenswerte Seinebrücke stellt der Pont Alexandre III. dar. Er wurde zu Ehren des russischen Zaren Alexander III. (1845-1894) benannt, der Ende des 19. Jahrhunderts die Französisch-Russische Allianz ins Leben rief. Seine Eröffnung fand im Jahr 1900 zur damaligen Weltausstellung in Paris statt. Der Pont Alexandre III. wird als beeindruckendste Bogenbrücke der damaligen Zeit angesehen. So enthält sie zahlreiche Verzierungen im Jugendstil.

Ebenso beeindruckend sind die Pont Notre Dame sowie die Pont Saint-Michel, die von Pariser Architekten entworfen wurden.

Die Pariser Seine mit dem Schiff erkunden

Die beste Möglichkeit, sich mit der Seine und ihren interessanten Sehenswürdigkeiten vertraut zu machen, ist eine Schiffsfahrt bzw. Bootstour über den Fluss. Dadurch besteht die Möglichkeit, zahlreiche Pariser Attraktionen auf einen Schlag zu Gesicht zu bekommen.

Die größte der verschiedenen Schifffahrtsgesellschaften in Paris ist Bateaux-Mouches, die verschiedene Touren per Schiff anbietet. Sogar Mittagessen oder Abendessen auf den Schiffen zählen zu den Offerten. Als besonders romantisch gilt eine Schiffstour kurz vor Sonnenuntergang.

Online buchen:

 

Neben Kunst und Kultur bietet die Seine aber auch zahlreiche attraktive Möglichkeiten für Sportliebhaber und Naturfreunde.

Anzeige