Paris im Frühling

Paris im Frühling ist ein Traum, ein Traum, der sich höchst real abspielt und damit nur noch traumhafter ist. Gut, es kann in Paris auch im Frühling einmal regnen. Aber dann bleiben die Museen und sonstigen Innenräume des Glücks. Wenn aber die Sonne scheint: O Paris, wie man dich im Frühling lieben muss!
Paris Frühling
Die Seine im Pariser Frühling ( © Laura-Maxine Kalbow )

Frühling in Paris

Paris im Frühling ist noch schöner, als es Paris per se schon ist.

Dass das Frühlingserwachen menschliche Seelen beflügelt ist ja kein großes Geheimnis. Wenn sich auf der nördlichen Hemisphäre der Winter dem Ende neigt und die kargen Bäume langsam anfangen zu blühen, scheint sich auch das Gemüt der Menschen schlagartig zu ändern. Verdruss und Missmut weichen strahlenden Gesichtern. Das ist auch in Paris nicht anders.

Zu den Top Ten der häufigsten Sätze, die über Paris gesagt werden, gehört bestimmt (ohne das jetzt empirisch nachweisen zu können) der Satz: „Paris im Frühling – das muss man erlebt haben!“

Mit dem berühmten „Apéro“ in den Frühling starten

Paris verwandelt sich mit den ersten Sonnenstrahlen, die zwischen den alten Haussmanngebäuden hervorlugen, in ein summendes Bienennest, eine brummende Metropole pochender Herzen. Es scheint, dass die Einwohnerzahl in Paris im Frühling um das Doppelte wächst.

Überall auf den Straßen verstauen die Cafés und Brasserien ihre Heizstrahler, stellen klapprige Tischchen und Stühle auf und die Bürgersteige beherbergen zahlreiche Menschen, die in der Abendsonne ihren „Spritz“ oder eine gekühlte Flasche Rosé genießen.

    Frühlingserwachen in Paris – oder: „die Stadt der Liebe"

    Warum Paris auch die Stadt der Liebe genannt wird, tritt im Frühling wohl am deutlichsten zutage. Überall turteln frisch-oder langverliebte Pärchen um die Wette, die Junggesellen flirten was das Zeug hält, und wer bis dato noch nicht vom romantischen Gefühl ergriffen ist, der verliebt sich wahrscheinlich spätestens bei einem Sonnenuntergang auf der Pont Neuf vielleicht nicht nur in die Stadt Paris – das hat sogar die deutsche Band Rammstein erkannt und einer unbekannten Französin das Lied „Frühling in Paris“ gewidmet. Eine Hommage an die französische Liebe, an Edith Piaf und Paris.

    Paris Blumenladen
    Frühlingserwachen in Paris an jeder Ecke ( © Laura-Maxine Kalbow )

    Die Seineufer als gesellschaftlicher Hotspot mitten in Paris

    Wo im Winter die Seine einfach nur ein durchschnittlich großer europäischer Fluss ist, wird sie im Frühling zum Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens.

    Beine und Füße baumeln vom Seineufer, dicht gedrängt versammeln sich kleine Grüppchen, die bis spät in die Nacht hinein die maritime Seite von Paris in ein Meer von gesellschaftlicher Diversität verwandeln.

    Gelächter, das Klirren von Gläsern und die schlagenden Wellen der vorbeifahrenden Seine-Boote machen die lauen Frühlingsabende an den Kais des Pariser Flusses, die von jeder Brücke aus begehbar sind, zu einem bunten Frühlingsfest.

    Wer dabei einen herrlichen Blick auf Eiffelturm, das Musée d’Orsay, den Louvre und den Invalidendom genießen möchte, der ist an den Ufern rund um die Pont Neuf genau richtig aufgehoben und wird zur richtigen Zeit am Abend mit einer traumhaften Kulisse aus Pariser Sehenswürdigkeiten, die sich in alle Farbnuancen zwischen Rot, Rosa, Lila, Orange und Gelb hüllen, belohnt.

    Grün, grüner, am grünsten – die Pariser Gärten und Parks in der Frühlingssonne

    Aber auch für die wasserscheuen Pariser, Parisliebhaber und Parisurlauber hat Paris im Frühling viel zu bieten. Ein besonderes Highlight, oder vielmehr die besonderen Highlights, sind in Paris auf jeden Fall die zahlreichen Gärten und Parkanlagen.

    Das Schöne ist, dass es sie in der französischen Metropole an jeder Ecke, in jedem Stadtviertel, in jedem Quartier gibt. Und dank der zahlreichen Gärtner, die in Paris still und leise durch ihre grünen Domizile schleichen, blühen ab März die Blumen in fein geordneten Beeten um die Wette.

    Paris Frühling Jardin du Luxembourg
    Entspannen im Jardin du Luxembourg ( © Laura-Maxine Kalbow )

    Ein besonderes Spektakel bietet sich dabei im wohl bekanntesten Garten Paris': dem Jardin du Luxembourg. Tulpen in allen nur erdenklichen Farben sprießen vor dem imposanten Gebäude des Senats aus dem Boden.

    Der Jardin du Luxembourg ist wohl einer der perfektesten Orte für den Pariser Frühling: Der Senat stellt zahlreiche Stühle zur Verfügung, die so begehrt sind, dass man sich teils auf lange Suche begeben muss. Endlich einen der begehrten Stühle ergattert, lässt es sich in der Sonne oder auch im Halbschatten mit einem guten Buch zwischen Tulpenbeeten und Mamorskulpturen bequem machen, ein kleines Café sorgt für kühlende Getränke und kulinarische Verpflegung und so lässt es sich bis zum Sonnenuntergang formidabel aushalten.

    Überhaupt ist das Lesen unter freiem Himmel wohl eine der beliebtesten Beschäftigungen der Pariser in der Frühlingszeit. Und die Gärten mit ihrem gepflegten Grün sind die perfekten Örtchen, um mal kurz auf den Pause-Knopf in der sonst so geschäftigen, hektischen und lauten Hauptstadt zu drücken.

      Die schönsten Touren im Pariser Frühling

      Pariser Kultur im anderen Licht

      Sicherlich ist auch in vielen anderen Städten die Frühlingszeit eine der schönsten. Aber Paris ist in diesen Monaten magisch. Vielleicht liegt es daran, dass die per se schon schönen Sehenswürdigkeiten und die alten Gebäude im spielerischen Frühlingslicht noch schöner erstrahlen, vielleicht ist es auch einfach das Gefühl, dass eine riesengroße Stadt, die europäische Metropole, aus ihrem Dornröschenschlaf erwacht und zu pulsieren beginnt. Der zarte Übergang zwischen frustrierender Kälte und den ersten Sommertemperaturen beflügelt die Herzen der Pariser und der Pariser Touristen.

      Ein besonderer Pluspunkt für Pariser Touristen ist dabei, dass sich das Leben nur noch draußen abzuspielen scheint. Die perfekte Gelegenheit also, um einen heißen Sonnentag auch mal für einen Museumsbesuch zu nutzen. Die Schlangen sind an warmen Tagen deutlich kürzer und wenn einem trotz Anstehen die Sonne dabei ins Gesicht strahlt, versüßt einem dies doch die Wartezeit erheblich.

      Ein persönliches Highlight: die langen Öffnungszeiten des Louvre am Mittwoch- und Freitagabend auskosten, spät durch die großen Ausstellungssäle ziehen und beobachten, wie sich die Sonne um die zahlreichen Gebäudeflügel des Louvre schleicht. Danach ein kleiner Abstecher zur Seine oder zur Opéra Garnier.

      Besonders „frühlingshaft“ sind dabei die zahlreichen Pärchen, die sich vor der Oper versammeln, um bis spät in die Nacht Tango zu tanzen. Selbst wenn das eigene Tanzbein nicht so richtig in Schwung kommen will – ein gemütlicher Platz mit Blick auf die Tanzenden vor dem imposanten Operngebäude, so kann ein perfekter Pariser Frühlingsabend in Paris aussehen!

      Sonnenuntergang Paris
      Sonnenuntergang in Paris ( © Laura-Maxine Kalbow )

      Im Frühling die Nacht zum Tag machen – das französische „savoir-vivre“

      Denn im Frühling wird in Paris die Nacht zum Tag. Spät abends trudeln immer wieder neue kleine Gruppen in die Pariser Restaurants und Brasserien, um den berühmten französischen „Apéro“ zu genießen, die Küchen laufen heiß, die Weinkühler kalt – bis spät in die Nacht sind die Terrassen bis auf den letzten Platz gefüllt und man gehört zu den Glücklichen, wenn man einen der begehrten Plätze im Sonnenlicht ergattert hat.

      Es hängt ein Gefühl der Unbeschwertheit über der Stadt, das bekannte Savoir-vivre, das das französische Lebensgefühl so sehr prägt. Es gibt sicherlich keine bessere Zeit als die des Frühlings, um in das gesellschaftliche Leben von Paris einzutauchen und es mit all seinen Facetten auszukosten. Paris im Frühling ist magisch!

      Meine persönlichen Top Five für einen perfekten Frühling in Paris

      1. Der Jardin du Luxembourg mit seinen zahlreichen Blumenbeeten, einem großen Teich in der Mitte, der auch für die kleinsten Parisbesucher mit kleinen Booten zum Verweilen und Amüsieren einlädt. Ein fantastischer Blick auf den Sitz des Senates, den Palais du Luxembourg, auf den Eiffelturm und den Montparnasse-Turm ist garantiert!
      2. Einfach mal die Füße am Wasser baumeln lassen: Am Seineufer vergisst man vor allem in der Abendsonne die Zeit. Das besondere Highlight: In der Abendsonne sind fast alle Sehenwürdigkeiten in ganz besonderem Licht zu erspähen.
      3. Den französischen Apéro genießen! Besonders schön ist dabei das Viertel um den Montmartre mit der Rue des Abbesses, in der zahlreiche typische französische Brasserien zum Verweilen einladen. Und falls man sich für den Frühling in Paris noch richtig einkleiden muss, sorgen viele kleine Boutiquen mit humanen Preisen für das richtige Pariser Frühlingsoutfit.
      4. Sich in der warmen Frühlingssonne auf die Stufen vor der Pariser Oper Garnier setzen und den zahlreichen Klängen verschiedenster Musiken lauschen – oder vielleicht auch selbst den ein oder anderen kleinen Tanz tanzen.
      5. Einfach mal gegen den Strom schwimmen: die warmen Temperaturen für Museumsbesuche nutzen. Klingt paradox, sorgt aber für weniger Frust bei langen Warteschlangen. Die minimieren sich im Frühling doch um ein ganzes Stück.

      Von Laura-Maxine Kalbow

      Anzeige