Platz der Republik

Place de la République

Platz der Republik Paris
Der Platz der Republik ist einer der bedeutendsten Plätze der französischen Hauptstadt ( © Paris Tourist Office - Photographer : Amélie Dupont )

Der Place de la République zählt zu den bedeutsamsten öffentlichen Plätzen von Paris. Er wurde nach der französischen Republik benannt.

Was ist der Place de la République?

In deutscher Übersetzung bedeutet Place de la République „Platz der Republik“. Er gehört zu den wichtigsten Plätzen der französischen Hauptstadt Paris und erreicht eine Ausdehnung von ca. 280 x 120 Metern. Dabei bringt er es auf einen Umfang von 33.000 Quadratmetern.

Der Place de la République erlangte als Austragungsort für politische Kundgebungen sowie für Veranstaltungen von Gewerkschaftsorganisationen Bekanntheit. Darüber hinaus wurden auch zahlreiche andere Events, die einen fordernden Charakter hatten, dort abgehalten.

Zu finden ist der Platz der Republik im Nordosten des Pariser Stadtzentrums in der Grenzregion zwischen 3., 10. und 11. Stadtbezirk (Arrondissement).

Verkehrssituation auf dem Platz der Republik

Seit dem Jahr 1904 ist der Place de la République Bestandteil des Netzes der Pariser Metro. Von der Metrostation République wird ein bedeutender Umsteigebahnhof gebildet. Dort verkehren die Züge der Linien 3, 5, 8, 9 und 11. Ebenfalls am Platz der Republik zu finden sind mehrere Buslinien der RATP (Régie autonome des transports Parisiens), dem staatlichen Betreiber des öffentlichen Personennahverkehrs der französischen Hauptstadt. Dazu gehören die Linien 20, 56, 65 und 75.

In den letzten Jahren ist das Verkehrsaufkommen auf dem Place de la République in zunehmendem Maße angestiegen. Bis ins Jahr 2011 dienten rund 60 Prozent der Platzfläche dem Autoverkehr. Zwischen 2011 und 2013 erfolgte der Umbau des Platzes, der das Ziel hatte, die Belastung durch die Automobile zu reduzieren und mehr Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer zu schaffen. Darüber hinaus erhielt der Platz der Republik eine neue Beleuchtung und Bepflanzung, was seine Attraktion weiter erhöhte.

Die Boulevards um den Place de la République

Vier große Boulevards führen zum Place de la République. Dabei handelt es sich um den nördlich gelegenen Boulevard de Magenta, den südöstlichen Boulevard Voltaire, den südlichen Boulevard du Temple sowie den in westlicher Richtung liegenden Boulevard Saint-Martin.

Ebenfalls an den Platz der Republik grenzen die Avenue de la République im Osten, die Rue du Faubourg-du-Temple im Nordosten sowie die südwestlich gelegene Rue du Temple.

Des Weiteren wird der Place de la République von vier Quartiers geteilt. Dies sind Enfant-Rouges, Arts-et-Métiers, Folie-Mericourt und Porte Saint-Martin.

Geschichte des Place de la République

Die Geschichte des Place de la République reicht zurück bis ins Jahr 1200. Zu dieser Zeit ließ der französische König Philipp II. (1165-1223), der zu den bedeutendsten Monarchen des Mittelalters zählte, südlich des Temple das Stadttor Porte du Temple erbauen, das zum Bestandteil der Stadtmauer wurde.

Im 14. Jahrhundert erfolgte unter der Regentschaft von Karl V. (1338-1380) das Versetzen des Stadttores, das um eine Zugbrücke und kleinere Türme erweitert wurde. Ab 1380 nahm die Porte du Temple ihren Platz an der Stelle ein, in der in der Gegenwart die Rue du Temple in den Place de la République mündet.

Im Laufe der Jahrhunderte fanden mehrere Umbauten statt. 1683 kam es zum Abriss der Porte du Temple. An die Stelle der Stadtbefestigung trat nun eine Promenade, auf der Alleebäume angepflanzt wurden. Daraus wurden später der Boulevard du Temple sowie der Boulevard Saint-Martin.

Ab dem 18. Jahrhundert

Gegen Mitte des 18. Jahrhunderts öffneten zahlreiche Vergnügungsstätten und Theater auf dem heutigen Platz der Republik ihre Pforten. Dazu zählten u. a. das Diorama des Fotografie-Pioniers Louis Daguerre (1787-1851) und das Wauxhall.

Als Napoleon I. (1769-1821) Frankreich als Kaiser regierte, begann der Platz seine ausgeprägten Formen zu erhalten. So errichtete der Ingenieur Pierre-Simon Girard (1765-1836) einen Springbrunnen, der den Namen „Fontaine du Château d'Eau" erhielt. Aus diesem Grund trug auch der damalige Platz die Bezeichnung „Place du Château d´Eau“.

Zweites Kaiserreich

In nordöstlicher Richtung des Springbrunnens entstand im Rahmen des Umbaus von Paris, der ab 1858 unter der Leitung des Präfekten Georges-Eugène Baron Haussmann (1809-1891) stattfand, eine große Kaserne der Republikanischen Garde (Garde républicaine). Als Architekt fungierte der Pariser Gabriel Davioud (1823-1881).

Vor dieser Kaserne wurde der heutige Place de la République 1865 von Baron Haussmann in rechteckiger Form angelegt. Den Springbrunnen ließ Haussmann auf die Place de la Fontaine-aux-Lions verlegen. 1867 ersetzte Gabriel Davioud den Springbrunnen durch eine große Fontäne.

Abgesehen von den Boulevards du Temple und Saint-Martin gingen auch die beiden neu angelegten Verkehrsachsen Boulevard du Prince-Eugène, der heute Boulevard Voltaire heißt, und Boulevard Magenta in den Place de la République über.

Zeit der Republik

Am 25. Mai 1871 kam es auf dem Place du Château d'Eau zu schweren bewaffneten Auseinandersetzungen während der Pariser Kommune. So stürmte die Versailler Armee den Platz, der von den Kommunarden schwer befestigt worden war.

Zwölf Jahre später, am 14. Juli 1883, fand im Zentrum des Platzes die Einweihung des „Monument à la République" statt. Dabei handelte es sich um das Werk des Bildhauers Léopold Morice (1846-1919) sowie seines Bruders, des Architekten François-Charles Morice (1848-1908). Auf einem 15 Meter hohen Sockel befand sich eine Bronzestatue, die es auf eine Höhe von 9,5 Metern brachte. Dabei stellte die Statue die Französische Republik in Gestalt der französischen Nationalfigur Marianne dar, die die französische Nation symbolisierte. In ihrer Rechten trägt Marianne einen Olivenzweig. Auf dem Sockel befanden sich zudem Bronzereliefs, auf denen Ereignisse der französischen Republik abgebildet wurden.

Umbenennung

Im Jahr 1889 erfolgte schließlich die Umbenennung des Place du Château d'Eau in Place de la République. Diesen Namen trägt der geschichtsträchtige Platz auch heute noch. Im Laufe der Zeit wurden auf ihm wiederholt prächtige Militärparaden abgehalten.

Der Place de la République in der Gegenwart

Nach einem Architekturwettbewerb, der 2010 vom Pariser Bürgermeister ausgeschrieben wurde, präsentiert sich der Place de la République nach seiner Umgestaltung und Neueröffnung im Frühjahr 2013 in neuem Glanz. So reicht die Fußgängerzone nun bis zum Canal Saint-Martin. In der Mitte des Platzes erhielten die Fußgänger mehr Entfaltungsmöglichkeiten. Es gibt breitere Bürgersteige, schattige Plätze unter Bäumen sowie ein umfangreiches Mehrzweckterrain. Dadurch gewann der Platz der Republik deutlich an Charme und gilt als sehr viel freundlicher.

Darüber hinaus finden auf ihm viele Kultur-Events statt, wie zum Beispiel deutsch-französische Tage, an denen Bierstände und Wurstbuden aufgestellt werden.

Des Weiteren bildet der Place de la République eine ausgezeichnete Verbindung zwischen drei Arrondissements. Außerdem wird die Statue Marianne nicht mehr von Autos umkurvt.

Großen Wert legten die Gestalter zudem auf den Erhalt der Bäume, die wichtig für die Identität des Platzes sind. Dabei bildet der Place de la République das pulsierende Herz des Viertels.