Porte Saint-Martin – 39. Pariser Quartier

Um den Namensgeber des 39. Pariser Quartiers, die Porte Saint-Martin, zu erreichen, bietet sich die Métrostation Strasbourg - Saint-Denis an. Der Triumphbogen ist König Ludwig IX. gewidmet und stammt aus dem 17. Jahrhundert.

An der Porte Saint-Martin treffen sich die großen Boulevards, die anstelle der alten Stadtmauer errichtet wurden.

Aufgrund der Verkehrsbedeutung sind öffentliche Verkehrsmittel reichlich vorhanden. Das Viertel liegt im Süden des 10. Arrondissements, das vor allem wirtschaftlich geprägt ist und die wichtigen Bahnhöfe Gare de l'Est und Gare du Nord beherbergt.

Theater und Platz

Östlich des Triumphbogens befindet sich das Théâtre de la Porte Saint-Martin, das eine bewegte Geschichte hat und einst für kurze Zeit sogar Sarah Bernhardt gehörte, die hier in zahlreichen Stücken spielte; ebenso im benachbarten Théâtre de la Renaissance.

Wer den Boulevard Saint-Martin Richtung Osten weitergeht, stößt bald auf die Place de la République mit dem Freiheitssymbol der Marianne. Der Platz ist einer der wichtigsten Orte und einer der größten Plätze in Paris. Das 39. Quartier teilt ihn sich mit drei weiteren Vierteln, denn er befindet sich direkt an der Grenze zwischen dem 3., 10. und 11. Arrondissement.

Historischer Kirchenort

Südlich der Métrostation Gare de l'Est befindet sich die Kirche Saint-Laurent. Bleiglasfenster aus dem 19. Jahrhundert, sehenswerte Schlusssteine aus dem 15. Jahrhundert und eine Orgel aus dem 18. Jahrhundert sind die wichtigsten Kunstschätze. Hier standen schon im 6. Jahrhundert Kirchenbauten, die ältesten Teile von Saint-Laurent stammen aus dem 12. Jahrhundert.

Zum Schluss lohnt sich der Weg zum Canal Saint-Martin, einem beliebten Erholungsort. Wie wäre es mit einer Bootstour?

Anzeige