Das Pariser Kaufhaus 'Les Galeries Lafayette'

Les Galeries Lafayette

Galeries Lafayette Paris
Das Les Galeries Lafayette ist das berühmteste Kaufhaus in Paris ( apeyron / Depositphotos.com )

'Les Galeries Lafayette' – das prächtigste Kaufhaus von Paris

Eines der ältesten Kaufhäuser Frankreichs befindet sich mit Les Galeries Lafayette am Boulevard Haussmann 40 im 9. Arrondissement und bringt es auf fast 70.000 Quadratmeter Ladenfläche.

Das imposante Kaufhaus umfasst drei Gebäude und fällt durch seine sehenswerte Jugendstilarchitektur auf.

Tag für Tag gehen etwa 60.0000 Besucher in dem Luxuswarenhaus ein und aus.

Die drei Gebäude teilen sich in Lafayette Homme für die Herrenbekleidung, Lafayette Gourmet und Maison für Einrichtung und Speisen sowie das Warenhaus für Frauenbekleidung auf. Letzteres punktet zudem mit seiner imposanten Glaskuppel im Jugendstil.

Rund um die Galeries Lafayette befinden sich noch zahllose weitere Geschäfte und Büros.

Zu erreichen sind die Galeries Lafayette via Station Auber mit der RER A sowie über die Métrostation Chaussée d´Antin - La Fayette mit den Linien 7 und 9.

Attraktionen in den Galeries Lafayette

Les Galeries Lafayette sind auf der ganzen Welt bekannt und zählen zu den Grands Magasins der französischen Hauptstadt.

Als Hauptangebote gelten Shopping- und Modewaren für jeden Geldbeutel. Fast alles lässt sich dort erwerben wie zum Beispiel Kleidung, Handtaschen oder Bettwäsche.

Darüber hinaus zählen Feinkostabteilungen sowie Cafés und Restaurants zum umfangreichen Angebot.

Im Vergleich zu anderen Pariser Kaufhäusern wie Le Bon Marché und Printemps bieten Les Galeries Lafayette nicht ausschließlich Designermarken, sondern auch Modewaren zu erschwinglichen Preisen an.

Die Galeries Lafayette offerieren aber auch die aktuellen Kollektionen französischer und internationaler Modeschöpfer.

Ebenso werden ausgefallene Luxuswünsche bedient.

Spezielle Shopping-Experten geben auf Wunsch eine Stilberatung und erstellen ein individuelles Shopping-Angebot.

Weiterhin verfügt das im 19. Jahrhundert erbaute Kaufhaus über Abteilungen für Kosmetik und Parfum.

Ebenso kommen Kinder in der Spielwarenabteilung auf ihre Kosten.

Zu den Höhepunkten gehören ferner die Modenschauen, die jede Woche stattfinden.

Es gibt zudem kleine Ausstellungen zu den Themengebieten Mode, Kunst und Produktdesign.

Wer nach einem Erinnerungsstück an seinen Aufenthalt in Paris sucht, ist im 6. Stock genau an der richtigen Adresse. Dort stehen Gebrauchsgegenstände, Karten, Bilder, Souvenirs und Accessoires zu moderaten Preisen zum Angebot.

Attraktion Glasswalk

Eine Attraktion der besonderen Art bietet der sogenannte Glasswalk im 3. Stock. Dabei handelt es sich um einen gläsernen Boden auf 16 Metern Höhe.

Dieser „schwebende Laufsteg“ ermöglicht einen phantastischen Ausblick auf die prachtvolle Kaufhauskuppel sowie die Stockwerke, die darunter liegen. Ausgezeichnete Fotomotive sind garantiert.

Als überaus beeindruckend gelten zudem die verzierten Balkone und die Kuppel im Inneren des Kaufhauses.

Die Kuppel bringt es auf eine Höhe von 43 Metern und setzt sich aus Schmiedeeisen und Buntglas zusammen.

Die Herstellung der Kuppelglasplatten erfolgte durch den Glasmaler Jacques Grüber. Ihre Architektur ist neobyzantinisch beeinflusst.

Die Feinkostabteilung

Die Feinkostabteilung in Les Galeries Lafayette erstreckt sich über zwei Stockwerke. Dort werden sowohl französische als auch internationale Spezialitäten angeboten.

In der Bordeauthèque gibt es 1500 verschiedene Sorten an Bordeaux-Weinen, sodass der Kenner die Qual der Wahl hat.

Weihnachten im Les Galeries Lafayette

Besonders schön präsentieren sich die Galeries Lafayette in der Weihnachtszeit. Dann sind die drei Kaufhäuser auch häufig am Sonntag geöffnet.

Außerdem sorgt ein opulent geschmückter Weihnachtsbaum für reichlich besinnliche Atmosphäre.

Les Galeries Lafayette gelten als ideales Ziel zum Besorgen von Weihnachtsgeschenken.

Die Schaufenster sind in dieser Zeit voll mit weihnachtlichen Figuren und Dekorationen.

Die verlockende Dachterrasse

Wenn der ganze Einkaufstrubel zu viel wird, bietet die kostenfreie Dachterrasse im 8. Stock eine gute Ausweichgelegenheit.

Dort erwartet die Besucher ein phantastischer Ausblick auf die Straßen von Paris. Eigentlich ideal, um die Einkaufstour gut abzuschließen.

Von der Dachterrasse aus lässt sich ein Blick auf einige bekannte Pariser Sehenswürdigkeiten werfen wie das Centre Pompidou, den Triumphbogen sowie den Eiffelturm.

Besonders gut genießen lässt sich der phantastische Ausblick von der Champagnerbar „Ice Cube“.

Galeries Lafayette Haussmann
Les Galeries Lafayette befindet sich am Boulevard Haussmann ( hzparisien@gmail.com / Depositphotos.com )

Die Geschichte der Galeries Lafayette

Die Geschichte der Galeries Lafayette reicht zurück bis zum Ende des 19. Jahrhunderts.

In exzellenter Lage eröffnete der Elsässer Kaufmann Théophile Bader 1894 mit seinem Vetter Alphonse Kahn im 9. Arrondissement ein Wäschemodegeschäft in der Rue La Fayette Nr. 1.

Nicht weit davon entfernt befand sich die Opéra National de Paris.

Der Laden erhielt den Namen „Aux Galeries Lafayette“.

1895 wurde das gesamte Gebäude von den beiden Unternehmern käuflich erworben.

Im Laufe der Zeit entstand aus dem kleinen Geschäft ein Kaufhaus mit fünf Etagen. Mit steigendem Erfolg war es möglich, weitere Gebäude zu erwerben und das Angebot kontinuierlich auszubauen.

Im Jahr 1906 gestaltete der Architekt Georges Chedanne eines dieser Gebäude neu.

Ab 1907 setzte sein Schüler Ferdinand Chanut die Neugestaltung der Gebäude fort. Auf diese Weise erlangte der Gebäudekomplex seine gegenwärtige Form.

1907 arbeiteten über 750 Angestellte für die Galeries Lafayette.

Ab 1912 expandierte das Unternehmen weiter. So wurden in mehreren kleineren französischen Städten Filialen eröffnet. Im gleichen Jahr erwarb Bader Kahns Anteil.

Während des Ersten Weltkrieges musste das Kaufhausunternehmen zum ersten Mal Einbußen hinnehmen. Dennoch entstand 1916 eine Filiale in Nizza.

Zu Beginn der 20er-Jahre wurde im englischen London eine weitere Filiale eingerichtet.

Im Jahr 1931 folgte in der rumänischen Hauptstadt Bukarest eine zusätzliche internationale Filiale.

Nach dem Zweiten Weltkrieg bestanden zunächst einige Versorgungsschwierigkeiten. Es dauerte bis 1950, bis das Unternehmen das Warenniveau der Vorkriegszeit wieder erreicht hatte. Die Expansion konnte weitergehen.

Bis in die 70er-Jahre entstanden in beinahe allen französischen Städten Filialen.

1996 wurde sogar mit "Les Galeries Lafayette Berlin" eine Filiale in der deutschen Hauptstadt eröffnet.

Gegenwart

Bis 2005 waren etwa 35.000 Menschen für Les Galeries Lafayette tätig.

Das Kaufhaus erreicht eine Warenfläche von 68.000 Quadratmetern. Damit stellt es das größte Warenhaus von Paris sowie eines der größten Kaufhäuser des Westens dar.

Mit Lafayette Shoes verfügt das Unternehmen seit 2009 über das größte Schuhgeschäft der Welt.

Darüber hinaus sind diverse Finanzfirmen, Reiseunternehmen und Versicherungsunternehmen sowie Immobilien Bestandteil der Gruppe.

Les Galeries Lafayette nicht nur Kaufhaus

Die Galeries Lafayette dienen aber nicht nur einfach als Kaufhaus, sondern auch zu kulturellen Veranstaltungen. So finden dort über das Jahr verteilt diverse Ausstellungen statt.

Ein beliebtes Ziel ist das Warenhaus vor allem während der Europäischen Tage. Dabei können die Besucher einen Blick hinter die Kulissen werfen und erhalten Einblick in die Abläufe.

Außerdem werden an den Wochenenden geführte Touren durch das Kaufhaus angeboten.

Wer nach einem Besuch in Les Galeries Lafayette von Kaufhäusern immer noch nicht genug hat, kann anschließend einen Abstecher ins benachbarte Printemps unternehmen.

Um sich in Les Galeries Lafayette besser zurechtzufinden, ist es ratsam, sich vor dem Besuch einen Übersichtsplan herunterzuladen.

Reiseinfos
Adresse

Les Galeries Lafayette
40 Boulevard Haussmann
75009 Paris
Frankreich

48.873779367737, 2.3319888284709

Sehenswürdigkeiten
Anzeige
Booking.com