Musée national du Moyen Âge

Musée national du Moyen Âge - Thermes et Hôtel de Cluny

Musée national du Moyen Âge
Das Museum hieß bis 1980 Musée de Cluny ( © Paris Tourist Office - Photographer : Amélie Dupont )

Im Zentrum von Paris triffst du auf römische Thermen und das spätgotische Hôtel de Cluny. Dort kannst du eine Sammlung mittelalterlicher Kunst bestaunen. Das Musée national du Moyen Âge ist weltweit eines der bedeutendsten Zentren zur Erforschung und Dokumentation des Mittelalters. Seine Verankerung im Leben von Paris wird durch den Namen deutlich, den die Einrichtung bis 1980 trug: Musée de Cluny.

Hôtel de Cluny

Der Palast namens Hôtel de Cluny (1485-1490 erbaut) war die Pariser Residenz der Abtei Cluny aus Burgund. Die Sammlung mittelalterlicher Objekte des letzten Bewohners Alexandre Du Sommerard bildete den Grundstock für das 1843 eröffnete Museum. Seither wurde hier ein riesiger Schatz zusammengetragen, der detailliert über das Leben im Mittelalter Aufschluss gibt.

Das bekannteste Artefakt ist sicher der gewirkte Wandbehang 'Dame mit dem Einhorn' mit der Darstellung der fünf Sinne. Viele Kostbarkeiten werden gezeigt und sind ein ganz besonderes Erlebnis für Paris- und Mittelalter-Fans. Denn auch das Mittelalter ist in der französischen Hauptstadt präsent, und das nicht nur mit Notre-Dame: Die Klosterkirche im Vorort St. Denis ist der Ausgangspunkt der Gotik.

Tickets & Touren

Mittelalter – mitten im Pariser Leben

Mit seinem Standort nahe der Sorbonne im Quartier Latin (5. Arrondissement, 6 Place Paul Painlevé) liegt das Museum faktisch am Weg jedes Besuchers und kann von den Metro- und RER-Stationen Cluny-La Sorbonne und Saint-Michel sowie Odéon leicht erreicht werden. Ebenso gelangt man mit den Buslinien 21, 27, 38, 63, 85, 86 und 87 hierher.

Der Musée national du Moyen Âge ist täglich außer dienstags von 9.15 Uhr bis 17.45 Uhr geöffnet. Kinder, Jugendliche und EU-Bürger unter 26 Jahren haben freien Zutritt. Auch der Normaltarif von 8 € (ermäßigt: 6 €) ist angesichts der sensationellen Ausstellungsstücke sehr kulant. Für Sonderausstellungen zahlt man lediglich 50 Cent mehr. Dafür sind der große mittelalterliche Palast, die Thermen, der mittelalterliche Garten (5.000 Quadratmeter) und das Dokumentationszentrum zugänglich. Letzteres ist gerade für Spezialisten eine wahre Fundgrube.

Von den Römern bis in die Neuzeit

Anders als viele andere Museen Europas betrachtet der Musée national du Moyen Âge auch die Wurzeln des Mittelalters. Die Darstellung der Geschichte setzt deshalb schon bei den Römern an. Da das Hôtel de Cluny an einer gallo-römischen Therme aus dem 2. Jahrhundert erbaut wurde, kann auch dieser Teil als historisches Zeugnis besichtigt werden.

Jedes der frühen Ausstellungsobjekte spiegelt auf seine Weise den Weg der Romanisierung Galliens wieder, auch die Zeiten der 'barbarischen Invasionen' und des Merowinger-Reiches. Romanische Skulpturen, illuminierte Handschriften, Fresken oder Glasfenster zeigen die Schaffung Europas von Katalonien und Sizilien bis nach Sachsen und England.

Schließlich setzt mit der Gotik die Vollendung des Mittelalters ein, das durchaus nicht nur grausam und dunkel war. Artefakte aus Gold, Silber und Kupfer, Elfenbein, textile Kostbarkeiten und Bilder zeigen den hohen Kunstsinn dieser Zeit.

Reiseinfos
Adresse

Musée national du Moyen Âge
6 Place Paul Painlevé
75005 Paris
Frankreich

Sehenswürdigkeiten