Pariser Börse – Palais Brongniart

Palais Brongniart

Pariser Börse
Das Gebäude ist auch als Palais Brongniart bekannt ( © Paris Tourist Office - Photographer : Amélie Dupont )

Die Pariser Börse oder Bourse de Paris liegt im Quartier Vivienne im 2. Arrondissement am Place de la Bourse. Streng genommen befand sich die Pariser Börse aber nur bis zum Jahr 2000 in dem auch als Palais Brongniart bekannten Gebäude. Seit September 2000 beherbergt der Palais die Vierländer-Börse Euronext.

Die Métrostation Bourse befindet sich fast direkt gegenüber dem Eingang.

Die Bourse de Paris wird zur Euronext

Die Vierländer-Börse Euronext entstand durch die Fusion der Börsen aus Amsterdam, Paris und Brüssel. 2002 schloss sich Euronext mit der Börse aus Lissabon und der Londoner Terminbörse zusammen. Der transatlantische Börsenbetreiber NYSE Euronext ist 2007 durch die Fusion der New York Stock Exchange mit den europäischen Börsen in Paris, Amsterdam, Lissabon, Brüssel und der Londoner Terminbörse entstanden. Betrieben werden von der NYSE Euronext auch die NYSE Amex in New York und die beiden NYSE Arca in San Francisco und Chicago. Ebenfalls befinden sich die Derivatebörsen MATIF (Marché à terme des Instruments Financiers) und die MONEP (Marché des Options Négoçiables de Paris) in dem Gebäude.

Ancienne Bourse de Paris

Die Pariser Börse existiert bereits seit September 1724. Der Handel mit Wertpapieren konzentrierte sich seit Beginn des 19. Jahrhunderts im Palais Brongniart, der auch unter dem Namen Palais de la Bourse bekannt war. Die Wertpapierhändler an der Pariser Börse mussten diverse Voraussetzungen erfüllen. Sie mussten französische Staatsbürger sein und wurden durch das Finanzministerium geprüft. Nur mit der Zustimmung des französischen Finanzministeriums konnten sie ihren Beruf ausüben. Zudem wurde die Anzahl der Händler an der Pariser Börse auf 60 limitiert.

Alexandre-Théodore Brongniart im Auftrag von Napoléon Bonaparte

Der Architekt Alexandre-Théodore Brongniart war Schüler des Architekten Ange-Jacques Gabriel und studierte an der Académie Royale d’Architecture. Viele Entwürfe zur Gestaltung von Avenuen stammen von ihm. Zudem baute er zahlreiche Residenzen und das Lycée Condorcet. 1807 wurde er von Napoléon beauftragt, die Pariser Börse zu bauen. Er starb, bevor das Gebäude komplett fertiggestellt werden konnte. Als Nachfolger vollendete Eloi Labarre den Bau im November 1825. Das fertige Gebäude wurde allerdings nach Brongniart benannt.

Neoklassizistische Fassade

Die Fassade des riesigen Flachdachgebäudes ist neoklassizistisch. Sie lässt die wichtige Rolle, die das Gebäude erfüllen sollte, sofort erkennen. Statuen stellen Handel, Justiz, Industrie und Landwirtschaft sinnbildlich dar. 1909 wurde der Palais Brongniart vergrößert. Für die Börsenmakler errichtete man einen runden Saal mit Brüstung, die Salle de la Corbelle. In den letzten beiden Jahrzehnten wurden die Händler durch Computer ersetzt. Dadurch stehen nun viele Räume leer, die für Tagungen und Konferenzen gemietet werden können.

Reiseinfos
Adresse

Palais Brongniart
16 Place de la Bourse
75002 Paris
Frankreich

Sehenswürdigkeiten