Parc Montsouris

Parc Montsouris

Parc Montsouris
Der Parc Montsouris befindet sich im Süden von Paris ( © Paris Tourist Office - Photographer : Marc Bertrand )

Der Parc Montsouris ist ein öffentlicher Garten im Süden von Paris (14. Arrondissement, Quartier Montsouris). Es handelt sich genauer gesagt um einen englischen Landschaftspark. Jean-Charles Alphand schuf ihn im 19. Jahrhundert. Der Parc Montsouris wird vor allem von Joggern und Familien aufgesucht.

Das 15 Hektar große Areal ist über die Métro-Station Cité Universitaire oder über die Tramway-Linie Nr. 3 erreichbar. Auch wenn der Parc Montsouris nicht zu den allerbekanntesten Sehenswürdigkeiten der französischen Hauptstadt gehört, lohnt sich ein Besuch vor allem für Gäste, die sich für Landschaftsgärten interessieren.

Parc Montsouris – Landschaftsgarten im englischen Stil

1860 wurde die Anlage des Parks durch den Präfekten der Stadt, Baron Haussmann, beschlossen. Das Gelände bestand aus Steinbrüchen, die auch als Bestattungsort genutzt worden waren.

Die Verwandlung in einen Landschaftspark im englischen Stil stellte den verantwortlichen Ingenieur Alphand vor große Probleme. Nicht nur musste er eine enorme Anzahl von Leichen umbetten lassen, auch die Bahnlinien, die den Park durchkreuzten, mussten verlegt werden. Dazu gehörte ein Tunnel des ehemaligen Eisenbahngürtels Chemin de Fer de Petite Ceinture.

Baubeginn war 1867, der Park Montsouris wurde 1869 eröffnet. Bis zur endgültigen Fertigstellung vergingen weitere neun Jahre. Eine Anekdote von der Eröffnung des Parks besagt, dass an jenem Tag der künstlich angelegte See auslief. Alphand soll aufgrund dieses Ereignisses Selbstmord begangen haben.

Malerische Wege und Brücken

Neben dem künstlichen See wurde der Park mit zahlreichen Bäumen und Sträuchern ausgestattet. Skulpturen, Brücken und verschlungene Wege gehören zu den Attraktionen.

Vom einstigen Mittelstück der Parkanlage, dem Palais du Bardo, ist leider nach einem Brand im Jahre 1991 nichts erhalten geblieben. Das im maurischen Stil errichtete Gebäude hatte 1869 als Pavillon der Pariser Weltausstellung gedient.

Eine weitere Sehenswürdigkeit des Parks ist die 1872 eröffnete Wetterstation.

Le Pavillon Montsouris – Spezialitäten der französischen Küche

Direkt am Park befindet sich das 1889 eröffnete historische Restaurant Le Pavillon Montsouris, das auch heute noch mit den typischen französischen Spezialitäten wie Foie Gras, Fisch und Krabben aufwartet.

Die Terrasse des Pavillon Montsouris reicht direkt in den Park und ist vor allem im Sommer ein beliebtes Ausflugsziel. Die gute Küche wussten bereits prominente Persönlichkeiten wie die russischen Revolutionäre Lenin und Trotzki oder die französischen Literaten Simone de Beauvoir und Jean Paul Sartre zu schätzen.

Der Park als Filmkulisse

Einer breiteren Öffentlichkeit bekannt geworden ist der Parc Montsouris durch den Film „Paris, je t’aime“, einem Episodenfilm, der in allen Arrondissements von Paris gedreht wurde. Die Episode, die im 14. Arrondissement gedreht wurde, spielt zum Teil im Parc Montsouris. Für Filmfans ist ein Besuch des Parks deshalb ebenfalls lohnenswert.

Neben den Attraktionen bietet Montsouris die Möglichkeit langer Spaziergänge und Joggingrunden. Familien nutzen das Gelände für Ausflüge und Picknicks.

Reiseinfos
Adresse

Parc Montsouris
2 Rue Gazan
75014 Paris
Frankreich

Sehenswürdigkeiten