Pfarrkirche Notre-Dame-des-Victoires

Basilique Notre-Dame-des-Victoires

Notre-Dame-des-Victoires ist eine katholische Pfarrkirche und eine von fünf Kirchen in Paris, die sich mit dem Titel 'Basilica minor' schmücken dürfen. Als Marienwallfahrtsort ist sie über die Grenzen Frankreichs hinaus berühmt.

Notre-Dame-des-Victoires: Eine Kirche für „Unsere Liebe Frau von den Siegen“

Der Bau der Kirche Notre-Dame-des-Victoires wurde von König Ludwig XIII. (1601–1643) 1628 nach seinem Sieg über die Hugenotten und der Eroberung von La Rochelle in Auftrag gegeben.

An der gleichen Stelle stand jedoch schon vorher eine Kirche des Bettelordens der Augustiner. Mit ihnen vereinbarte der französische König, den Bau einer neuen, großen Kirche zu finanzieren, wenn diese als Dank für seine bisherigen und auch für seine zukünftigen Siege „Unserer Lieben Frau von den Siegen“ geweiht würde.

Die Kirche wurde ab 1629 nach Plänen von Pierre Le Muet erbaut und 1666 eingeweiht. Die zweistöckige Fassade mit dem Dreiecksgiebel und den ionischen und korinthischen Pilastern stammt von Jean-Sylvain Cartaud. Vollendet wurde der Bau jedoch erst im Jahr 1740.

Fünfzig Jahre später, während der Französischen Revolution, schien dann bereits ihr Ende gekommen, denn das dazugehörige Kloster und die Bibliothek mit ihren über 40.000 Bänden wurden aufgelöst, während die Kirche selbst als Büro der Staatlichen Lotterie und als Sitz der Börse genutzt wurde.

Ab 1809 wurde Notre-Dame-des-Victoires jedoch wieder als Pfarrkirche eingestzt.

Marienheiligtum zu Ehren des Unbefleckten Herzens Mariä

Die Herz-Mariä-Verehrung hat ihre Ursprünge bereits in den Werken der Kirchenväter wie Augustinus oder Prudentius. Starke Impulse kamen auch zwischen dem 13. und dem 16. Jahrhundert von Mystikerinnen wie Mechthild von Hackeborn oder Birgitta von Schweden. 1643 wurde die Herz-Mariä-Verehrung in die Liturgie aufgenommen.

Notre-Dame-des-Victoires wurde bereits im Jahr 1836 von Charles Dufriche-Desgenettes, dem Gründer der gleichnamigen Bruderschaft, dem Unbefleckten Herzen Marias geweiht. Seither hat sich das Marienheiligtum zu einem der wichtigsten Marienwallfahrtsorte Europas entwickelt. Über 37.000 Votivtafeln, die teilweise bis zur Decke hin die Kirchenwände schmücken, legen davon Zeugnis ab. Viele davon wurden von Soldaten aus verschiedenen Kriegen gestiftet, die hier der Muttergottes für ihre Rettung dankten.

1927 wurde die Kirche von Papst Pius XI. in den Status einer "Basilica minor" erhoben. Mit diesem Ehrentitel verstärkt der Papst die Verbindung der jeweiligen Kirche mit dem römischen Bischof und unterstreicht zugleich ihre Bedeutung innerhalb ihres direkten Umfeldes.

Anfahrt

Notre-Dame-des-Victoires liegt im 2. Arrondissement am Place des Petits Pères, etwa 800 Meter nördlich des Louvre. Sie ist mit der Metrolinie 3 erreichbar, die nächstgelegene Haltestelle ist Bourse.

Reiseinfos
Adresse

Basilique Notre-Dame-des-Victoires
Place des Petits Pères
75002 Paris
Frankreich

Sehenswürdigkeiten