Panthéon

Panthéon

Panthéon Paris
Das Panthéon in Paris wurde im 18. Jahrhundert erbaut ( © pxlsjpeg - Fotolia.com )

Der Panthéon ist der Ehrentempel der französischen Nation. Wer hier liegt, ist zwar tot, hat es aber 'geschafft'. Hier gedenken die Franzosen ihrer 'großen' Männer – und auch einer großen Frau: Marie Curie. Fast ein Jahrhundert lang, von der Vollendung 1790 bis zum Bau des Eiffelturms 1889, war das Panthéon der Blickpunkt von Paris.

Ruhmeshalle der Franzosen

Und noch heute prägt der imposante Kuppelbau die Stadtsilhouette. Auf dem Hügel von Sainte-Geneviève 140 Meter über der Seine gelegen und selbst noch einmal 83 Meter hoch (sowie 110 Meter lang und 84 Meter breit) stellt die Ansicht des Panthéons sogar Notre-Dame in den Schatten. Beide Bauwerke befinden sich nur etwa 1.000 Meter Luftlinie auseinander, aber im Quartier Latin (5. Arrondissement) steigen alle Wege hin zur nationalen Ruhmeshalle der Franzosen an.

Aus der für die Schutzheilige Sainte Geneviève geplanten Kirche wurde während der Französischen Revolution sofort ein Immediatbau, der die Größe Frankreichs demonstrieren sollte. Das hielten, mit einigen Unterbrechungen, auch die folgenden Regierungen so, und mittlerweile fanden über 70 der bedeutendsten französischen Persönlichkeiten in der Krypta des Panthéon ihre letzte Ruhestätte – von Louis Braille bis Emile Zola.

Tickets & Touren

Klassizistischer Bau nach antikem Vorbild

Der Begriff 'Panthéon' wird generell für antike Tempel mit Kuppelbau verwendet. Das größte und unversehrteste Original steht in Rom, und mit 43 Metern Durchmessern war die Kuppel 1.700 Jahre die größte der Welt. Den Durchmesser übertrifft auch der Nachbau von Jacques-Germain Soufflot in Paris nicht, wohl aber die Gesamthöhe, die durch den dreistufigen Kuppelbau gesteigert werden konnte. Kein Platz der Welt war besser geeignet, um mit dem 67 Meter langen Focaultschen Pendel die Erdrotation nachzuweisen.

Alles an diesem Gebäude ist kolossal, aber die 20 Meter hohen Säulen, die Bögen und gegliederten Galerien halten das Bauwerk in wahrlich göttlicher Harmonie. Die vier kreuzförmig angeordneten Kirchenschiffe laufen unter der Kuppel zusammen; die Vorhalle nach griechischem Vorbild und der Säulenrundgang außen um das Panthéon symbolisieren die Vereinigung von Quadrat und Kreis. Das Innere wird von Gemälden von Puvis de Chavannes geschmückt. Gezeigt werden auf ihnen große geschichtlichen Ereignisse und die Wundertaten des Heiligen Dionysius und der Heiligen Genoveva.

Das Panthéon muss man gesehen haben!

Der monumentale äußere Eindruck, die atmosphärische Haupthalle und die den großen Namen geweihte Krypta sind ein atemberaubendes Erlebnis. Dazu gibt es immer Gelegenheit: Das Panthéon ist jeden Tag im Jahr von 10 bis 18 Uhr geöffnet, vom 1. April bis zum 30. September noch eine halbe Stunde länger. Geschlossen ist der Bau nur am 1. Januar, am 1. Mai und am 25. Dezember.

Der Eintritt kostet 8 €, ermäßigt 5 €. Für EU-Bürger bis 25 Jahre ist der Zugang sogar kostenlos. Zu erreichen ist das Panthéon mit der Metrolinie 10 (Cardinal Lemoine oder Place de la Contrescarpe), der RER-Linie B (Luxembourg) und den Buslinien 21, 27, 38, 82, 84 und 89.

Reiseinfos
Adresse

Panthéon
Place du Panthéon
75005 Paris
Frankreich

Sehenswürdigkeiten