Paris Fashion Week

Paris Fashion Week

Paris Fashion Week 2020

bis

Modewoche in Paris

Bei der Paris Fashion Week handelt es sich um eine Modewoche in Paris, deren Schwerpunkt auf der Damenmode liegt. Sie wird zwei Mal im Jahr veranstaltet.

Die Paris Fashion Week ist Teil der internationalen Modewochen, die außerdem in New York, London und Mailand abgehalten werden.

Sie bildet zumeist das Finale der Modewochen, die auch als „Big Four“ bekannt sind und gilt zugleich als ihr Highlight.

Die Paris Fashion Week findet zwei Mal im Jahr an verschiedenen Orten der französischen Metropole statt.

Ende Februar oder Anfang März präsentieren die Aussteller die Kollektionen für Herbst und Winter.

Ende September oder Anfang Oktober zeigen sie den Zuschauern die Kollektionen für das Frühjahr und den Sommer.

Insgesamt umfasst die Fashion Week ungefähr 90 Modeschauen von unterschiedlichen Marken. Dazu gehören vor allem Dior, Louis Vuitton, Hermès, Saint Laurent, Alexander McQueen und Chanel.

Darüber hinaus gibt es zusätzliche Veranstaltungen, die Mode und Modeaccesoires lediglich nebenbei vorführen.

Besucht werden die Veranstaltungen und Empfänge von einem internationalen Publikum.

Abgesehen von den Prêt-à-porter-Modenschauen, die einem engen Zeitplan unterliegen, gibt es in der französischen Hauptstadt aber noch weitere Highlights für Modefans. Dazu zählen diverse Modemessen, Runways für die Herrenmode sowie prächtige After-Show-Feiern.

Als Krönung der Veranstaltungen gelten die bekannten Haute-Couture-Modenschauen. Bei diesen Veranstaltungen lassen sich von Hand gefertigte Schneiderei-Kunstwerke, die von ausgewählten Couturiers präsentiert werden, bewundern.

Was wird auf den Modenschauen vorgeführt?

Die Modenschauen auf der Paris Fashion Week präsentieren dem Publikum Schöpfungen von über 20 renommierten Modehäusern.

Dabei handelt es sich u. a. um Kreationen von Christian Dior, dem Atelier Versace, Vetements, Valentino, Maison Margiela, Elie Saab, Giambattista Valli, Schiaparelli, Giorgio Armani Privé, Zuhair Murad, Jean Paul Gaultier, Chanel, Iris van Herpen, Lanvin, Stella McCartney, Comme des Garçons sowie Viktor & Rolf, die ihre kunstvoll maßgeschneiderten Roben aus exklusivem Material vorführen.

Paris, die Stadt der Mode

Paris ist für seine Modeliebe hinlänglich bekannt. So lässt sich die Mode beinahe überall in der Metropole finden. Nicht nur auf den Laufstegen und in den Boutiquen, sondern auch in den Museen und natürlich auf der Straße.

Dort lässt sich die Modebegeisterung der Pariser Bevölkerung gut erkennen.

Legere T-Shirts und Jogginghosen gelten eher als Merkmale der Touristen. Die Pariser legen dagegen Wert auf ein gepflegtes Äußeres, das sie modisch kombinieren.

Außerdem gibt es in Paris eine beträchtliche Anzahl an Modegeschäften, die zu einem Besuch einladen.

Die meisten großen Modedesigner besitzen in Paris eine Boutique. Viele von ihnen haben die französische Hauptstadt sogar als ihre Heimat auserkoren.

Des Weiteren sind zwei große Museen, deren Schwerpunkt auf Mode liegt, in Paris vorhanden.

Mode im Museum

Im Museum Galliera können mehr als einhunderttausend Kleidungsstücke und Accessoires bewundert werden.

Zu den berühmtesten Ausstellungsstücken gehört das Kleid der Schauspielerin Audrey Hepburn (1929–1993) aus dem Spielfilm „Frühstück bei Tiffany“.

Im weltbekannten Louvre-Museum gibt es ebenfalls modische Ausstellungstücke zu besichtigen.

Im Musée de la mode et du textile wird gezeigt, wie sich die Mode im Laufe der Zeit entwickelte.

Top-Designer auf der Paris Fashion Week

Die internationalen Modewochen dienen den Top-Designern der Mode dazu, ihre neuesten Kreationen und Kollektionen der Öffentlichkeit vorzuführen.

Den Hauptschwerpunkt auf der Paris Fashion Week bildet die Damenmode.

Gleichzeitig ist die Pariser Modewoche ein Tummelplatz für Modejournalisten und Einkäufer von Modegeschäften.

Letztere halten nach neuen interessanten Kollektionen Ausschau, die sie zum Verkauf anbieten können.

Im Laufe der Zeit avancierte die Paris Fashion Week zu einem der größten Events der Metropole, das auch gerne von Prominenten wie Schauspielern und Musikern besucht wird.

Für die Models bietet die Modewoche die Möglichkeit, auf sich aufmerksam zu machen und in der Fashionwelt aufzusteigen.

Christian Dior

Das Modeunternehmen Christian Dior präsentierte u. a. Kreationen aus organischen Materialien wie Raffiabast und Sackleinen, die mit Blattstickereien und Blumenmotiven verziert wurden.

Eine wichtige Rolle für das Gartenoutfit, das für Umweltbewusstsein steht, spielen zudem rustikale Strohhüte sowie Utility-Anzüge.

Dries Van Noten

In den Kollektionen von Dries Van Noten, der gemeinsam mit Christian Lacroix agiert, wird minimalistische Ästhetik mit maximalen Glamour kombiniert.

Die Kleidungsstücke präsentieren sich voluminös, opulent bestickt und mit Pailletten besetzt.

Neben monochromen sauberen Looks gibt es auch mutige Prints mit Aussagekraft.

Off-White

Im Zeichen des Schweizer Käses stehen die Kollektionen von Modeschöpfer Virgil Abloh.

Seine Kleidung und Accessoires, die von Streetwear inspiriert wurden, fallen durch ihre Löcher im Stil des Schweizer Käses auf.

Als ansprechend gelten außerdem Performance-Schnitte sowie weiche Batikdrucke.

Auch deutsche Aussteller auf der Paris Fashion Week

Neben verschiedenen internationalen Ausstellern sind auch deutsche Modeschöpfer auf der Paris Fashion Week zugegen.

Sie präsentieren im Rahmen des Berlin Showroom ihre neusten Modekreationen.

Abgesehen von den etablierten Modelabels zeigen mehrere Newcomer mit aktuellen Kollektionen im Pariser Stadtteil Marais ihr Können.

Dabei erfolgt zudem eine Kooperation mit Modeverbänden aus Österreich und der Schweiz.

Geschichte der Mode in Paris

Paris wird schon seit langem als internationale Hauptstadt der Modewelt betrachtet. Schon im 19. Jahrhundert stieg die Stadt an der Seine zum wichtigsten Ausgangspunkt der Modeschöpfer auf.

In Paris erfanden und befeuerten sie internationale Modetrends. Von Paris aus eroberten die kreativen Modeschöpfungen die Welt.

So hat die sogenannte Haute Couture, womit die gehobene Schneiderkunst gemeint ist, ihren Ursprung in der französischen Metropole.

Die ersten Modenschauen der Welt fanden durch den Designer Charles Frederick Worth in dessen kleinem Modehaus in Paris statt.

Seitdem werfen Menschen, die an Mode interessiert sind, zunächst immer einen Blick nach Paris, wenn sie sich über die neuesten Trends für die kommende Saison informieren wollen.

Berühmte Pariser Modeschöpfer

In Paris entstanden zudem im 19. Jahrhundert berühmte Modehäuser wie zum Beispiel Louis Vuitton nach dem gleichnamigen Unternehmer, der von 1821 bis 1892 lebte, oder Hermès.

Als Pariser Modeschöpferin ging zudem Coco Chanel (1883–1971) in die Geschichte ein, die die Damenmode revolutionierte und das Modeimperium Chanel ins Leben rief.

Neben der berühmten kleinen, schwarzen Jacke kreierte Coco Chanel außerdem das Parfum Chanel No. 5.

Im Laufe der Zeit tauchten in Paris immer mehr berühmte Modeschöpfer auf wie Christian Dior (1905–1957), der Gründer von Dior, Hubert de Givenchy (1927–2018) oder Jean Paul Gaultier.

Bis in die Gegenwart haben sie den Ruf von Paris als Modehauptstadt der Welt erhalten.

Ebenfalls zu den bedeutendsten Modeschöpfern von Paris zählte der Deutsche Karl Lagerfeld (1933–2019).

So wird die Modewelt in der heutigen Zeit derart von Paris geprägt wie von keiner anderen Stadt in Europa.

Nach der New York Fashion wird die Pariser Modewoche als bedeutendstes Mode-Event der Welt eingestuft.

Dabei genießt die Pariser Mode den Vorteil, dass sie als besonders elegant gilt und ihrer Zeit stets einen Schritt voraus ist. Es gelingt ihr immer wieder, die Tradition mit der Moderne zu verbinden.

Ein Besuch der Paris Fashion Week lohnt sich also.

Anzeige
Booking.com