Katakomben von Paris

Catacombes de Paris

Katakomben Paris
Circa zwei Kilometer der Katakomben sind für Besucher zugänglich ( © Paris Tourist Office - Photographer : Henri Garat )

Die Pariser Katakomben entstanden im 18. Jahrhundert. Sie beherbergen die Gebeine von circa 6 Millionen Toten und bieten die Kulisse für eine Besichtigungstour der besonderen Art. Zu finden ist diese Stätte des Grusels am linken Ufer der Seine im 14. Arrondissement. Denfert-Rochereau ist die nächstgelegene Métro-Station.

Die Katakomben von Paris – der unterirdische Friedhof

Unterhalb der französischen Hauptstadt befindet sich ein riesiges Labyrinth aus Gängen und Höhlen. Die Kalksteinvorkommen, die hier über viele Jahrhunderte abgebaut wurden, dienten dem Aufbau der Metropole. Schon die Römer nutzten die Unterwelt als Steinbruch für ihre Prachtbauten im einstigen Lutetia.

Nur ein kleiner Teil der Pariser Unterwelt wird als „Katakomben von Paris“ bezeichnet. Dieser Teil ist für Besucher zugänglich. Die vielen anderen Gänge und Hohlräume wurden für die elektrischen Anlagen der Métro genutzt oder sind leer.

Irgendwo ist auch ein großer Schatz verborgen, denn die Nationalbank von Frankreich lagert ihre Goldreserven unterhalb von Paris.

Tickets & Touren

Umbettungsaktion im 18. Jahrhundert

Der als „Katakomben“ bezeichnete Teil wurde im 18. Jahrhundert genutzt, um zahllose Tote von den Pariser Friedhöfen umzubetten. Zu jener Zeit litt die Stadt unter einem unerträglichen Gestank, der unter anderem durch verwesende Leichen ausgelöst wurde.

Viele Friedhöfe waren so angelegt, dass sie nachgaben und die dort begrabenen Leichen freilegten. Um dieses Problem zu lösen, wurden viele Jahre lang Tote in die Katakomben transportiert. Sechs Millionen sollen es sein, die hier ihre letzte Ruhe fanden.

Die Katakomben mit und ohne Führung besuchen

Für Besucher der Stadt, die es gern ein bisschen makaber mögen, ist eine Besichtigung der Katakomben von Paris eine echte Attraktion. Zwei Kilometer lang ist der Bereich, der besichtigt werden kann.

Über eine schmale Treppe, die sich über 130 Stufen in die Tiefe windet, gelangen die Besucher in die Katakomben. Aus Sicherheitsgründen werden immer nur 200 Personen auf einmal in die Unterwelt gelassen. Taschenkontrollen müssen die Besucher nach der ungefähr 35 Minuten dauernden Besichtigung über sich ergehen lassen, da die Knochen und Schädel begehrte Andenken sind.

Der Weg durch die Katakomben ist gut ausgeschildert, sodass sich diese besondere Attraktion von Paris auf eigene Faust oder mit einer Führung erkunden lässt. Am Ende der Tour gelangen die Besucher über 83 Stufen wieder an das Tageslicht.

Besichtigung nicht für jedermann empfehlenswert

Die Katakomben von Paris sind wegen der sehr engen Gänge nichts für Menschen, die unter Platzangst leiden. Die konstante Temperatur von 14 Grad und eine hohe Luftfeuchtigkeit machen das Tragen von festem Schuhwerk und warmer Kleidung empfehlenswert.

Menschen mit Atemproblemen oder Herzschrittmachern sollten auf eine Besichtigung besser verzichten. Wer sich jedoch auf dieses gruselige Abenteuer einlässt, wird eine der interessantesten Attraktionen der Pariser Unterwelt erleben.

Reiseinfos
Adresse

Catacombes de Paris
1 Avenue du Colonel Henri Rol-Tanguy
75014 Paris
Frankreich

Sehenswürdigkeiten