Kathedrale von Saint-Denis

Basilique Saint-Denis

Kathedrale Saint-Denis Paris
Im Inneren der Kathedrale ( © photogolfer - Fotolia.com )

Mit der Kathedrale von Saint-Denis wurde die Gotik geboren. Außerdem sind hier Frankreichs Könige bestattet. Die beeindruckende Basilique Saint-Denis hat sich im Laufe der Zeit aus einer ehemaligen Abteikirche entwickelt.

Fährst du mit den Bussen der Linie 153, 239, 253 oder mit der Metro-Linie 13, landest du im Pariser Vorort Saint-Denis, und wenn du dabei die Haltestelle Basilique de Saint Denis als Ziel wählst, stehst du bald unweigerlich vor der imposanten Kathedrale.

Der kopflose Dionysius als Auslöser für den Bau eines Meisterwerks

Der Name Saint-Denis geht auf Dionysius zurück, den ersten Bischof von Paris, dessen Tod zur Legende wurde und eine ganz eigene Geschichte für die Entstehung dieser Kathedrale schrieb.

Dionysius wurde auf dem berühmten Montmartre enthauptet, soll sich aber nicht seinem Schicksal ergeben haben, sondern mit dem Kopf unterm Arm sechs Kilometer weit in den Norden gelaufen sein, wo er dann zusammenbrach, starb und beerdigt wurde.

Die Stelle seines Zusammenbruchs wurde zum Mittelpunkt der dort im Jahr 475 errichteten Kirche, aus der sich die heutige Kathedrale von Saint-Denis entwickelte.

Die Geburtsstunde der Gotik für eine lichtdurchflutete Kathedrale

Der Abt Suger war es, der im 12. Jahrhundert die Vorgängerbauten durch den Westbau und Chorumgang der heutigen Kathedrale errichten ließ, und zwar geprägt von hohen Pfeilern, Kreuzrippengewölben und Spitzbögen. Eine Stilrichtung, die zu dieser Zeit eine absolute Neuheit war und sich dank ihrer Attraktivität zum Aushängeschild einer ganzen Epoche wurde - der Gotik.

Im weiterentwickelten und als hochgotisch bezeichneten Stil entstanden im 13. Jahrhundert auch der Hochchor sowie das Lang- und Querhaus der Kathedrale. Die enorme Höhe des Bauwerks sowie die großen Fenster sind exakt so ausgerichtet, dass das Sonnenlicht genau auf den Altar scheint. Diese als Erscheinung des Herrn interpretierte Leuchtkraft stellt unter den Gläubigen die Wiederkehr Christus in die Mitte seiner Anhänger dar.

Die größte und wohl attraktivste königliche Grabstätte

Neben der kirchlichen Funktion und der Attraktivität als Gebäude an sich und Vorreiter der Gotik besticht die Kathedrale Saint-Denis auch als Grabstätte der französischen und fränkischen Könige, die fast alle an diesem sagenhaften Ort ihre letzte Ruhestätte fanden.

Die Gräber wurden während der Revolution allerdings geplündert und die teils bleiernen Särge zu Munition verarbeitet. Erst Ludwig XVII. errichtet die Grabstätte wieder, wobei die königlichen nicht mehr genau zuzuordnenden Gebeine allerdings alle zusammen in der Krypta beigesetzt wurden. Die prächtigen Sarkophage können also heute wieder besichtigt werden, die meisten von ihnen sind allerdings leer.

Reiseinfos
Adresse

Basilique Saint-Denis
1 Rue de la Légion d'Honneur
93200 Saint-Denis
Frankreich

Stadtviertel
Sehenswürdigkeiten