Saint-Merri – 13. Pariser Quartier

Das Quartier Saint-Merri ist Teil des 4. Arrondissements. Im Centre Pompidou kannst du dich mit moderner Kunst vertraut machen. Und das Hôtel de Ville, das Rathaus von Paris, solltest du dir ebenso wenig entgehen lassen wie den Tour Saint-Jacques.

Im Westen des vierten Arrondissements liegt das 13. Pariser Quartier, das Quartier Saint-Merri.

Begrenzt wird das Quartier im Westen vom Boulevard de Sébastopol, im Norden von der Rue Rambuteau und im Osten von der Rue des Archives und der Rue de Lobau. Die südliche Grenze bildet die Seine mit dem Quai de l’Hôtel de Ville und dem Quai des Gesvres.

Mitten im Quartier Saint-Merri liegt die Métro-Station Hôtel de Ville.

Centre Pompidou, Hôtel de Ville, Tour Saint-Jacques

Im Nordwesten des Quartiers Saint-Merri liegt das Centre national d’Art et de Culture Georges Pompidou, das in Paris kurz als Centre Pompidou bezeichnet wird. Auf Initiative von Georges Pompidou, einem ehemaligen französischen Staatspräsidenten, wurde das Kunst- und Kulturzentrum in den 1970er-Jahren gebaut. Eröffnet wurde das Centre Pompidou im Januar 1977. Untergebracht wurde in dem Kunst- und Kulturzentrum das Musée National d’Art Moderne. Außerdem befindet sich das Zentrum für Industrie-Design in dem Gebäude.

An der Rue de Rivoli liegt das Hôtel de Ville, das Rathaus von Paris. Bereits das erste Gebäude an diesem Ort, das Maison des Piliers, welches aus dem 14. Jahrhundert stammte, wurde 1357 zum Rathaus von Paris. Im 16. Jahrhundert wurde es wegen Baufälligkeit abgerissen und im Renaissancestil neu erbaut. Das jetzige Gebäude wurde um 1880 gebaut. An seiner Fassade befinden sich 146 Statuen. Vor dem Hôtel de Ville liegt der älteste Hafenplatz von Paris. Im März 1803 erhielt der Platz den Namen Place de l’Hôtel de Ville. Seit 1982 dürfen nur noch Fußgänger den Platz betreten.

Der Tour Saint-Jacques steht im Südwesten des Quartiers Saint-Merri in einem kleinen Park. Mit einer Höhe von 52 Metern zählt er zu den bedeutenden Sehenswürdigkeiten in Paris. Seit 1992 gehört der Turm als ein Teil des Jakobswegs in Frankreich zum Weltkulturerbe der UNESCO. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindet sich das Théâtre de la Ville, das von Baron Haussmann entworfen wurde.

Wellness, Drinks und Restaurants

Im Quartier Saint-Merri liegen an den Straßen viele Bars und Restaurants, die zu einer Pause nach einem Spaziergang durch den Stadtteil einladen. Wer auch im Urlaub gern einen Wellnesstag einlegt, sollte sich Les Bains du Marais einmal ansehen. Im Kino La Latina werden hauptsächlich spanische Filme gezeigt.

Nicht nur vom Quartier Saint-Merri fertigte der Geograph Vaugoudy im Jahr 1760 einen Plan an, er zeichnete eine große Karte von Paris mit seinen ganzen Stadtteilen. Den Namen erhielt das Quartier von der katholischen Kirche Saint-Merri, die in der Nähe des Centre Pompidou steht.

Das Viertel gehört zu den schönsten von Paris. Nicht nur im 17. Jahrhundert lebten hier die Reichen und Adligen, auch heute gehört das dreizehnte Quartier zu den beliebtesten Vierteln von Paris. Hier wohnen Filmstars, Bankiers, Autoren und weitere ca. sechstausend Menschen.

Anzeige