Montparnasse – 53. Pariser Quartier

Das 53. Pariser Quartier, das Quartier du Montparnasse, liegt im 14. Arrondissement der französischen Hauptstadt. Dieses Viertel ist in der ganzen Welt berühmt, denn es war Wirkungsstätte und Wohnsitz vieler Künstler aus der ganzen Welt.

In der Blütezeit dieser Künstlerkolonie zu Anfang des 20. Jahrhundert lebten und arbeiteten hier Größen wie Ernest Hemingway, Pablo Picasso und James Joyce.

Viele der Bars und Cafés, in denen damals bei einem Glas Wein Werke der Weltliteratur ersonnen wurden, existieren heute nicht mehr. Um die in Montparnasse einst lebenden Künstler gebührend zu würdigen, entstand im Jahr 1998 das Musée de Montparnasse, das Ausstellungen zeigt.

Obwohl die ursprünglichen Restaurants der Künstler nicht mehr da sind, kannst du rund um Montparnasse auch heute noch gut essen und trinken gehen. Hier findest du zum Beispiel zahlreiche bretonische Restaurants, die mit den Spezialitäten der Bretagne locken.

Die berühmtesten Sehenswürdigkeiten von Montparnasse

Essen kannst du aber in dieser Gegend nicht nur ebenerdig, sondern auch in luftiger Höhe. Der Tour Montparnasse ist ein Bürogebäude aus dem 20. Jahrhundert, das über 200 Meter hoch ist. Man kann darin essen gehen, aber auch ein Aussichtsturm wartet auf die Touristen.

Im Quartier du Montparnasse steht auch das Pariser Observatorium, das aus dem 17. Jahrhundert stammt.

In Paris lohnt sich der Besuch an berühmten Gräbern und genau so ist es auch in diesem Viertel. Auf dem Friedhof von Montparnasse haben berühmte Menschen wie Charles Baudelaire, Samuel Beckett oder Jean-Paul Sartre ihre letzte Ruhe gefunden.

Anzeige