Annulierter Urlaubsflug – so gibts Geld zurück

Annulierter Flug Geld zurück
Reisende am Flughafen ( © Robert Wilson - Fotolia.com )

Der Urlaub ist für die meisten die schönste Zeit des Jahres. Lange wird darauf gewartet und dann ist es endlich soweit. Die Koffer sind gepackt und endlich steht man voller Vorfreude am Flughafen. Doch was ist, wenn der Flug nach Paris sogar ausfällt? Dies vermiest einem die gute Laune ganz erheblich. In vielen Fällen haben Reisende ein Recht auf Schadensersatz. 

Wann kann Schadensersatz eingefordert werden?

Passagiere haben ein Anrecht auf Entschädigung gemäß der EU-Verordnung, wenn die Fluggesellschaft nicht zeitnah über den Ausfall des Flugs informiert hat und sie dafür verantwortlich gemacht werden kann. Informiert die Airline bis zu 14 Tage vor dem geplanten Abflug darüber, dass sich der Flugplan verändert, haben Passagiere keinen Anspruch auf Entschädigung. Der Grund muss zudem ein Umstand höherer Gewalt sein, beispielsweise gefährliche Wetterbedingungen oder Terror. In solchen Momenten verfällt das Recht auf Entschädigung. In anderen Fällen wie einem technischen Problem, das am Flugzeug auftritt, muss entschädigt werden. Dann sollten zur Geltendmachung spezielle Maßnahmen eingeleitet werden, die neben vielen weiteren im Ratgeberbeitrag von Vexcash erläutert werden. 

Wie hoch ist die mögliche Entschädigung?

Die mögliche Entschädigung beträgt im Falle einer Flugannullierung bis zu 600 Euro. Die genaue Höhe des Anspruchs ist von der Länge der Flugstrecke abhängig:

  • Flugstrecke bis zu 1.500 km: bis zu 250 Euro
  • Flugstrecke über 1.500 km innerhalb EU: bis zu 400 Euro
  • Flugstrecke zwischen 1.500 und 3.500 km, die zum Teil außerhalb der EU stattfand: bis zu 400 Euro

Bei einem Flug, der nicht von den genannten Punkten abgedeckt wird, kann eine Entschädigung von bis zu 600 Euro eingefordert werden. Oftmals ist eine Hotelunterbringung notwendig, bis der neue Flug startet. Um später diese Kosten oder andere Ausgaben wie Taxi erstattet zu bekommen, müssen sämtliche Rechnungen aufbewahrt werden.

Zu außergewöhnlichen Umständen gehören zum Beispiel:

  • Schlechte Wetterbedingungen
  • Streik oder Terrorgefahr
  • Naturkatastrophen wie ein Vulkanausbruch

In diesen Fällen muss die Fluggesellschaft keine Entschädigung zahlen. 

Bis wann kann der Anspruch auf Entschädigung geltend gemacht werden?

Die meisten Menschen können den Urlaub nicht erwarten, doch in manchen Fällen wird die lang ersehnte Reise schon vor dem Abflug zur wahren Odyssee: Der Flug wird annulliert. Doch Passagiere sollten ihre Rechte kennen und bei einem Anspruch von der Fluggesellschaft eine Entschädigung einfordern. Sie ist für eine Annullierung immer dann verantwortlich, wenn sie nicht nachweisen kann, dass außergewöhnliche Umstände der Grund für den Ausfall waren. In diesem Fällen müssen sie keine Entschädigung bezahlen. Übrigens: Nach dem geplanten Flugdatum besteht bis zu drei Jahre danach noch die Möglichkeit, den Anspruch geltend zu machen.

Verfasst am Mittwoch, März 7, 2018
Weitere Blogbeiträge