Javel – 60. Pariser Quartier

Das Quartier de Javel ist der offiziellen Zählung zufolge das 60. Quartier von Paris und liegt im 15. Arrondissement. Der ursprüngliche Ortsname war Javelle. In Javel leben knapp 50.000 Einwohner auf einer Fläche von gut 260 Hektar.

Das Quartier de Javel verfügt über einen kleinen Hafen am linken Ufer der Seine. Die bedeutendste Sehenswürdigkeit stellt der Stadtpark "Parc André Citroën" dar.

Das Pariser Quartier de Javel war noch im zwanzigsten Jahrhundert eines der industriellen Zentren der französischen Hauptstadt. Von 1915 bis 1968 existierte dort ein bedeutendes Fahrzeugwerk des Autoherstellers Citroën. Des Weiteren ist das Quartier de Javel wegen des dort hergestellten Bleichmittels Eau de Javel bekannt.

Parc André Citroën

Der Parc André Citroën wurde auf dem Gelände der früheren Automobilfabrik angelegt und 1992 eröffnet. Ein besonderes Gestaltungsmerkmal der Parkanlage sind Gärten, die jährlich jeweils mit in einer einzigen Farbe blühenden Blumen bepflanzt werden.

Des Weiteren befindet sich innerhalb des Geländes ein als Aussichtsplattform verwendeter Fesselballon. Während der Sommermonate sind die Wasserspiele ein beliebter Anziehungspunkt für Einwohner und Besucher der Stadt. Neben den Freilandpflanzen enthält der Park verschiedene Hallen, in denen Besuchern Pflanzen nach thematischen Gesichtspunkten vorgestellt werden.

Kirche Saint-Christophe-de-Javel

Die Kirche Saint-Christophe-de-Javel wurde von 1926 bis 1930 errichtet.

Das bemerkenswerteste Kunstwerk innerhalb des Gotteshauses ist ein den Heiligen Christophorus zeigendes Wandbild. Der Heilige wird in diesem Bild nicht nur traditionell mit einem Schiff, sondern auch mit modernen Reisemitteln wie der Eisenbahn, dem Flugzeug und dem Auto abgebildet. Diese Art der Darstellung spielt sowohl auf die inzwischen geschlossene Autofabrik im Viertel als auch auf die Verehrung des Heiligen als Schutzpatron der Autofahrer an.

Anzeige