Größte Erfolge der französischen Fußball-Nationalmannschaft

Fußball in Frankreich – das waren nicht selten multikulturelle Nationalmannschaften mit technisch starker Prägung. Es waren jedoch auch Teams, die oftmals nicht an den Kickern anderer großer Fußballnationen vorbeikamen. Platini und Zidane kennt aber wohl jeder Fußballliebhaber.
Französische Fußball-Nationalmannschaft
Trikot der Nationalmannschaft Frankreichs 1991 ( flickr.com/Frederic Humbert (www.rugby-pioneers.com) )

Equipe Tricolore

Zwei französische Spieler prägten nicht nur den kontinentalen, sondern sogar den weltweiten Fußball erheblich: Die Namen von Michel Platini und Zinédine Zidane sind eng mit den größten Erfolgen der Equipe Tricolore verbunden. Beide gehörten zu den herausragenden Akteuren ihrer Zeit, die Frankreich als ballgewandte Leader zu einem gefürchteten Gegner machten. Doch an den Triumphen hatten natürlich stets auch die anderen Spieler ihren Anteil.

Deutschland-Frankreich als Trauma - Michel Platini und die französische Nationalmannschaft

Bereits das Vordringen der Equipe in das Halbfinale der Weltmeisterschaft 1982 (Niederlage gegen Deutschland) konnte Fußballkenner nicht überraschen. Immerhin schwang mit dem 27-jährigen Michel Platini ein wahrer Ballvirtuose den Fußballtaktstock. Mit Spielern wie Alain Giresse oder Jean Tigana entstand eine Mannschaft, die nicht nur über einige der besten Individualisten verfügte, sondern die auch manch hochklassigen Gegner dominierte. Seinen Zenit erreichte dieses Team, als es 1984 bei der Europameisterschaft im eigenen Land den Titel errang und dabei technisch anspruchsvolle Stafetten spielte, denen die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen hatte. Erneut zwei Jahre später sprang ein dritter Platz bei der Weltmeisterschaft heraus (nach einer abermaligen Niederlage gegen Deutschland im Halbfinale).

Mit Zidane an die Weltspitze

Sah es lange Zeit danach aus, als würde der französische Fußball jenseits Platinis keinen Spieler von Weltrang formen können, so strafte Zinédine Zidane die Kritiker Lügen. Die von ihm angeführte französische Nationalmannschaft errang nicht alleine 1998 den Weltmeistertitel im eigenen Land, als sie Brasilien beim 3:0 im Finale keine Chance ließ. Vielmehr gewann das Team um Spieler wie Marcel Desailly, Thierry Henry oder den legendären Fabien Barthez zwei Jahre später auch die Europameisterschaft. Der französische Fußball dominierte den Kontinent und die Welt.

Keine untergeordnete Rolle

Insgesamt zwei europäische Kronen und eine Weltmeisterschaft konnte die Equipe Tricolore daher auf sich vereinen. Der französische Fußball ist im internationalen Vergleich meist sehr gut und kann jedem Turnier seinen Stempel aufdrücken. Die herausragenden Erfolge stellten sich jedoch bislang nur dann ein, wenn die französische Nationalmannschaft über einen Spieler verfügte, der den Unterschied ausmachte – wie Michel Platini und Zinédine Zidane. Warten wir ab, welcher Ballkünstler die französische Nationalmannschaft vielleicht zu weiteren Triumphen führen wird.

Anzeige