Saint-Thomas-d’Aquin – 25. Pariser Quartier

Das Quartier Saint-Thomas-d’Aquin liegt an der Rive Gauche, also am linken, südlichen Seineufer im Zentrum von Paris. Das Quartier Saint-Thomas-d'Aquin ist Teil des 7. Arrondissements.

Im Osten bilden die Rue de Bellechase und die Rue de Vaneau den Abschluss, im Süden die Rue de Sèvres, im Osten die Rue des Saints-Pères. Das Quartier ist gekennzeichnet durch seine Regierungsgebäude, aber auch durch seine zahlreichen Museen und Kirchen.

Hier befindet sich das berühmte Hôtel Matignon, das 1722 im Auftrag Christian-Louis de Montmorency-Luxembourgs von dem Architekten Jean Courtonne im Stil des Rokkoko erbaut wurde. Hervorzuheben ist die skulpturale Gestaltung der Räume. Das Hôtel Matignon verfügt auch über einen sehr schönen Garten mit Sichtachsen im französischen Stil, während die Bepflanzung den Mustern englischer Landschaftsgärten folgt. Traditionell pflanzt jeder Premierminister im Garten einen Baum seiner Wahl.

Musée d'Orsay

Das Musée d’Orsay ist eines der bedeutendsten Kunstmuseen der Welt. Es befindet sich direkt am Seineufer im ehemaligen Gare d’Orsay, der zur Weltausstellung 1900 im Jugendstil erbaut wurde. In der großen ehemaligen Bahnhofshalle mit der großen, restaurierten Bahnhofsuhr sind vor allem Skulpturen ausgestellt, so etwa von Honoré Daumier, Edgar Degas und Auguste Rodin. Herauszuheben ist auch die große Sammlung von Tierskulpturen. Sehr interessant sind die Interieurs verschiedener Epochen und die Gemäldesammlung, unter der besonders die Impressionistensammlung hervorsticht, die durch die Oberlichter im obersten Stock ideal ins rechte Licht gerückt wird.

Musée Maillol, Hôpital Laennec und Chapelle Notre Dame de la Médaille Miraculeuse

Im privaten Musée Maillol sind Werke von Aristide Maillol und regelmäßig wechselnde Ausstellungen zu sehen.

In der Rue de Sèvres befindet sich das ehemalige Hôpital Laennec, das heute unter Denkmalschutz steht.

Im Stadtteil befindet sich auch die Chapelle Notre Dame de la Médaille Miraculeuse an der Rue du Bac, eine schöne Wallfahrtskapelle im Jugendstil mit reichen Mosaikarbeiten im Altarraum.

Einkaufen im Quartier Saint-Thomas-d’Aquin

Das belebte und vornehme Viertel wird von Regierungsangestellten und wohlhabenden Parisern bewohnt. So gibt es hier mit dem 1838 gegründeten Le Bon Marché auch eines der ältesten Kaufhäuser von Paris, das sich anhaltend großer Beliebtheit erfreut, insbesondere die legendäre Feinkostabteilung La Grande Épicerie.

Anzeige