Saint-Ambroise – 42. Pariser Quartier

Seinen Namen verdankt das Quartier Saint-Ambroise der Kirche Saint-Ambroise, in deren Nähe es eine gleichnamige Métrostation und einen kleinen Park auf der westlichen sowie eine Straße mit derselben Bezeichnung gibt.

Von Nordwesten nach Südosten erstrecken sich die vier Quartiers des 11. Arrondissements, darunter als Zweites von Norden das 42. Quartier, das Quartier Saint-Ambroise.

Bischof Ambrosius und seine Kirche

Der heilige Ambrosius von Mailand war zunächst römischer Politiker, dann Bischof und als einer der vier Kirchenväter der Westkirche ein einflussreicher Mann. Die Pariser Kirche Saint-Ambroise ist noch recht jung, sie stammt aus der Zeit zwischen 1860 und 1870 und wurde erst 1910 eingeweiht; sie ersetzte den Vorgängerbau Notre-Dame de la Procession.

1996 wurde die Kirche Saint-Ambroise bekannt, als 300 afrikanische Immigranten sie besetzten und auf ihre Situation aufmerksam machten. Vor der Kirche liegt ein kleiner Park mit einer Skulptur, die für sechs Jahrzehnte Caritas-Hilfe steht.

Unterhaltung pur

Mit mehr als 40.000 Einwohnern pro Quadratkilometer gehört das 11. Arrondissement zu den am dichtesten bevölkerten Orten der Welt: der richtige Ort für den Boulevard du Temple, der für die Entstehung der Boulevardtheater maßgebend war - das Quartier Saint-Ambroise streift den Boulevard im Westen, bietet aber mit dem nahen Bataclan einen Aufführungssaal für knapp 1.500 Personen. Hier finden Rock- und Popkonzerte sowie Theateraufführungen statt.

Auf der Rue Oberkampf weiter östlich stößt du auf das Nouveau Casino, einen der angesagtesten Musikklubs der Stadt, in dem viele neue Bands spielen. Noch ein Tipp: In südlicher Richtung, am Square Maurice Gardette, liegt das Aktéon Théâtre mit Programmangeboten für jedes Alter.

Anzeige