Batignolles – 67. Pariser Quartier

Früher Wohnort zahlreicher Künstler, bietet das Quartier des Batignolles auch heute noch mehr als nur grüne Parks. Es gibt einiges zu entdecken. Der einst eigenständige Ort Les Batignolles wurde eingemeindet und gehört als 67. Quartier zum 17. Arrondissement.

Zahlreiche Gebäude, Straßen, Kunstwerke und Unternehmen tragen den Namen des Quartier des Batignolles: Die Künstlergruppe 'Batignolles', der Park Batignolles, der Cimetière des Batignolles.

Die Metrolinien 2, 3 und 13 bringen dich ins Batignolles.

Kulturelles Leben

Kulturell war hier im Quartier des Batignolles zu allen Zeiten sehr viel los. Der Dichter Paul Verlaine verbrachte einen Teil seiner Jugend in Batignolles. Stéphane Mallarmé lebte in der Rue de Rome, wo er die brillanten Köpfe seiner Zeit um sich versammelte.

Der Maler Édouard Manet und seine Freunde, die Groupe de Batignolles mit Degas und Sisley bevölkerten die Cafés. Émile Zola lebte jahrelang im Herzen des Quartier des Batignolles. Die hier geborene Sängerin Barbara besang das Viertel und es heißt, das Jacques Brel hier " Ne me quitte pas" schrieb. Von Yvan Dautin stammt der Song "Les Batignolles".

Square des Batignolles

Auch oft besungen und gemalt wurde der Square des Batignolles. "Le square des Batignolles" heißt ein Gemälde des Albert André. Der Park bietet eine entspannte Atmosphäre mit einem kleinen Wasserlauf, der in einen See mündet.

Auf den zahlreichen Bänken kannst du gut ein Buch schmökern oder ein Baguette mit Brie picknicken. Ebenfalls im Quartier des Batignolles liegt der Place Clichy – er ist auf Gemälden von Édouard Manet und Paul Signac abgebildet und lieferte Stoff für Romane und Kulissen für Filme.

Anzeige