Karfreitag in Frankreich

Er ist den Franzosen sehr wichtig, der Karfreitag, aber er ist in nur wenigen Regionen Frankreichs auch offizieller Feiertag. Haut-Rhin, Bas-Rhin und Moselle heißen die Départements, in denen der Karfreitag in Frankreich gemäß althergebrachter Tradition das alltägliche Treiben zum Erliegen bringt.

Karfreitag Frankreich
Die Kirche Saint-Jean-Baptiste de Belleville in Paris
© Paris Tourist Office - Photographer : Amélie Dupont

Ein wichtiger Tag der Osterzeit

Wenn du also den Karfreitag in Frankreich in seiner ursprünglichen Bedeutung erleben willst, dann begib dich in den Norden des Landes, ganz in die Nähe Deutschlands. Du wirst vielleicht überrascht sein, nicht etwa nur römisch-katholische Kirchen vorzufinden, ganz im Gegenteil.

Départements und DOM

Denn es sind auch und gerade die protestantischen Kirchen, die von der tiefen Bedeutung dieses Tages im Kirchenjahr zeugen. Doch neben den französischen Départements im Heimatland selbst gibt es auch noch die Übersee-Départements, die man abgekürzt als DOM bezeichnet.

Dort steht meist in den Arbeitsverträgen, ob an diesem Tag gearbeitet wird oder nicht. Dies hängt nicht zuletzt wohl mit der Konfession des einzelnen Beschäftigten zusammen.

Die tiefe Verwurzelung des Karfreitags in Frankreich

In den Herzen der Franzosen, die dem christlichen Glauben angehören, ist dieser Tag tief verwurzelt. Die Ehrfurcht vor dem Leiden Christi ist groß und die Stimmung, die du spüren wirst, spiegelt diese Ehrfurcht wieder. Selbst dort, wo gearbeitet wird, und das ist fast überall in Frankreich, sprechen die Menschen ein wenig leiser als sonst.

Wer möchte, kann an diesem Tag fasten, und zahlreiche Franzosen tun dies auch Jahr für Jahr. In ihren Häusern finden dennoch die Vorbereitungen auf Ostern statt. Es wird ein Festmahl geben am Ende der Karwoche, die in das höchste Fest der Christen mündet.

Anzeige