Autoindustrie Frankreich – Citroën, Peugeot, Renault

Hierin ist Deutschland Frankreich ähnlich: Es gibt wenige Industriezweige, mit denen sich die Menschen so stark identifizieren wie mit der Autoindustrie. Andere Marken mögen ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis haben, jedoch gelten traditionelle Automobilwerke als Kulturgut, das es zu bewahren gilt.
Autoindustrie Frankreich
Der legendäre 2CV von Citroën ( © Atout France/Cédric Helsly )

Die 'Ente' – der 2CV von Citroën

Spätestens mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges begann die Saison der Knutschkugeln. In Italien war das der Fiat Cinquecento, in Deutschland die BMW Isetta oder der Käfer von Volkswagen. Kultstatus erreichte vor allem Letzterer, gemeinsam mit dem 2CV von Citroën, besser bekannt als Ente. In außergewöhnlichem Design und dabei nahezu unverwüstlich wurde sie damals vor allem für die Jugend zur ersten Wahl, ob es nun in die Uni, an den Baggersee oder in den Urlaub an die Côte d'Azur gehen sollte.

'Die Göttin' – der DS von Citroën

Doch auch bei eleganten Limousinen gehörte Citroen schon früh zu den Vorreitern. Den DS kennt man noch heute unter seinem Spitznamen Die Göttin, wohl auch aufgrund der revolutionären hydropneumatischen Federung. Auch in Sachen Servolenkung, Bremskraftverstärker und Kurvenlicht galt das Fahrzeug als Pionier. Nicht zuletzt hatten Fahrer, Beifahrer und Fondpassagiere eine unvergleichliche Beinfreiheit und saßen, wie im heimischen Wohnzimmer, auf bequemsten Polstern.

Peugeot und Renault

Seit 1976 firmiert Citroen gemeinsam mit dem früheren Konkurrenten Peugeot unter einem Dach als PSA. So konnten beide Fahrzeugmarken gleichermaßen von technischen Neuerungen profitieren. Dazu gehörte in jüngerer Vergangenheit auch der Partikelfilter für Dieselfahrzeuge, der von PSA auch in Fahrzeuge der Mittelklasse eingebaut wurde. Damit waren die Dieselfahrzeuge von PSA der Konkurrenz in punkto Umweltverträglichkeit voraus. Die dritte große und bis heute aktive französische Automarke ist Renault, seit 1999 verbunden mit dem japanischen Nissan-Konzern. Hier befasst man sich seit einigen Jahren mit alternativen Antrieben, insbesondere Elektrofahrzeugen, die mit dem Zusatz Z.E. (Zero Emission) vermarktet werden. Der Kastenwagen Kangoo Z.E., der Stufenheckwagen Fluence Z.E. sowie die Klein- und Kleinstwagen ZOE und Twizy zeigen bereits heute, wie die saubere Mobilität der Zukunft aussehen könnte.

Anzeige