Künstler 1010 (TenTen) malt Loch auf Pariser Stadtautobahn

Die Liste der Pariser Sehenswürdigkeiten ist um eine Attraktion reicher: Umsonst und draußen ist zurzeit das wahrscheinlich größte Gemälde der französischen Hauptstadt zu besichtigen. Der Ort ist allerdings nicht leicht zugänglich, vor allem wenn du einen umfassenden Blick auf das Kunstwerk genießen willst.

Street Art

Initiiert wurde das Projekt von der im 13. Arrondissement beheimateten Galerie Itinerrance, die bereits mit einigen kreativen Kunstaktionen im Außenraum Aufsehen erregt hat. Sie lud den aus Hamburg stammenden deutschen Künstler 1010 ein, im Zuge der Umgestaltung eines Autobahnkreuzes ein Projekt vor Ort zu gestalten. 1010 (TenTen) ist bekannt für seine Trompe-l’œil und 3-D Arbeiten sowie andere Interventionen im öffentlichen Raum.

4500 qm Illusion

TenTen nutzte das stillgelegte Stück des Pariser Rings in der Nähe der Galerie, um dort mit mehreren Helfern und mithilfe von 400 Litern Farbe ein Gemälde von ca. 4500 Quadratmetern zu erschaffen.

Aus der Vogelperspektive heraus betrachtet, scheint ein riesiges schwarzes Loch inmitten der Verkehrsflächen zu klaffen. Der Fußgänger, wenn es ihm denn gelingt, dorthin zu gelangen, kann das Bild nicht mit einem Blick erfassen. Dem Betrachter vor Ort zeigen sich verschiedenfarbige Streifen, die in organisch geschwungenen Formen die große Fläche gliedern - ein Kontrast zur Umgebung, die gekennzeichnet ist von Verkehrs- und Zweckarchitektur.

Anschauen

Wenn du das Kunstwerk selbst in Augenschein nehmen willst, solltest du nicht zu lange damit warten, denn es ist wahrscheinlich, dass es im Zuge der Straßenbauarbeiten am Périphérique wieder verschwindet.

Verfasst am Montag, 22. Juni 2015
Weitere Blogbeiträge